Blatters plötzliche Transparenz

20. Oktober 2011: Die Fifa und die Korruption

Der Chef des Fußball-Weltverbands, Joseph Blatter, ruft Transpareny International, um die Korruption im eigenen Haus zu bekämpfen. Er kann wohl nicht mehr anders, denn demnächst könnten die Namen derer veröffentlicht werden, die über die Marketingagentur ISL Schmiergelder in Millionenhöhe kassiert haben. Thomas Kistner berichtet in der  Süddeutschen Zeitung über die strategische Natur der Kehrtwende.