Arbeitsrechtsverletzungen und Hungerlöhne

7. Mai 2014: WM-Sponsor Adidas vor Jahreshauptversammlung in der Kritik

Die anstehende Weltmeisterschaft soll dem Sportartikelriesen Adidas wieder ein deutliches Umsatzplus bringen. Denn das Unternehmen aus dem fränkischen Herzogenaurach ist wie gewohnt Hauptsponsor beim Tunier in Brasilien, stellt etwa den offiziellen WM-Ball. Doch hinter der schillernden Fassade ist längst nicht alles so schön, wie es der Konzern gerne verkaufen würde: In vielen Zulieferbetrieben schuften die ArbeiterInnen unter untragbaren Bedingungen, die Löhne lägen oft unter dem Existenzminimum, kritisiert die internationale  Kampagne für saubere Kleidung (Clean Cloth Campaign, CCC). Für die morgige Adidas-Jahreshauptversammlung in Fürth sind Aktionen geplant, die auf die Missstände hinweisen - ebenso im Rahmen der Weltmeisterschaft.  Neues Deutschland und  news02elf berichten.