Angriff von Rechtsaußen. Wie Neonazis den Fußball missbrauchen

Lesung und Diskussion mit Ronny Blaschke, am 26.11.2011 in Bremen

Seit vielen Jahren bemüht sich die rechtsradikale Szene, bei den Fußballfans Einfluss zu gewinnen - zuweilen mit Erfolg. Der Journalist  Ronny Blaschke hat Beispiele recherchiert: NPD-Mitglieder rekrutieren Nachwuchs in der Anhängerschaft des 1. FC Lok Leipzig; in Sachsen-Anhalt arbeitet ein Rechts­radikaler als Jugendtrainer; in Dortmund gibt es Überschneidungen zwischen Autonomen Nationalisten und Fanszene. Dass bei Teilen der Fans rechtsextreme Einstellungen verwurzelt sind, zeigt sich, wenn rassistische, antisemitische oder schwulenfeindliche Parolen angestimmt werden.
Blaschke sprach mit Neonazis ebenso wie mit Sozialarbeitern, Forschern und Vertretern aus Politik und Verfassungsschutz. Sein Buch gewährt alarmierende Einblicke in ein Problemfeld, über das wenig bekannt ist. Zugleich wertet es Erfahrungen und Vorschläge aus, wie dem Einfluss Rechtsradikaler in den Vereinen und Stadien begegnet werden kann. Und es plädiert für eine politische Diskussionskultur in einer Branche, die sich ihrer sozialen Verantwortung zu selten bewusst ist.

Donnerstag, den 27. Oktober 2011 um 19:00 Uhr im Fanprojekt in der Reesekaserne in Augsburg, Sommestraße 38

Montag, den 31. Oktober 2011 um 19:00 Uhr im Sport- & Olympia-Museum Köln, Im Zollhafen 1

Donnerstag, den 3. November 2011 um 18:30 Uhr in der Universität Göttingen, ZHG 003, Platz der Göttinger Sieben

Freitag, den 4. November 2011 um 19:30 Uhr in der Soccerworld in Oldenburg, Ottersweg 36

Samstag, den 26. November 2011 um 19:00 Uhr in Bremen, Ostkurvensaal/Weserstadion

 

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Das Workshop-Angebot für Schulklassen ab Stufe 8 kann (modulartig) gebucht werden. Es verhandelt die gesellschaftlichen Probleme Rassismus und Rechtsextremismus beispielhaft im Bereich Fußball. In Rollenspielen werden gemeinsam Gegenstrategien erarbeitet.

 

Ort: Köln und Umland

Träger: René Breiwe, Rechtsextremismus Prävention in Zusammenarbeit mit der ibs Köln

 

Weiterlesen