Angriff auf die revolutionären Ultras von Al-Ahly

2. Februar 2012: Viele Tote in ägyptischem Fußballstadion

Ein Blutbad mitten im Fußballstadion: Im ägyptischen Port Said wurden mehr als 70 Menschen zu Tode gehetzt und zertrampelt, mindestens tausend verletzt. Die meisten sind Ultras von Al-Ahly, die als Speerspitze der Revolution gelten (siehe Kiebitz vom 25. Mai 2011:  Wir kämpften wie im Stadion“). Merkwürdige Ungereimtheiten deuten auf einen politischen Hintergrund hin, berichtet  Spiegel Online.