Am Pranger des Boulevard

16. November 2011: Die Hetze gegen den „Petarden-Trottel“

Ein Fan des FC Zürich hat sich beim Auswärtsspiel in Rom mit einem Böller drei Finger abgesprengt. Und steht seitdem am Pranger der Schweizer Boulevardpresse. Ein Journalist der Zeitung „Blick“ hat Fotos und den Namen des Verletzten veröffentlicht. Er schreibt vom „Petarden-Trottel“. Die Unterschrift zum Foto, auf dem der junge Mann seine Finger in Hip-Hop-Pose in die Kamera streckt, lautet: „Kein aktuelles Bild. Da hatte ... noch alle Finger.“ Daniel Ryser, Journalist bei der Schweizer Wochenzeitung „ WOZ“ beklagt: „Fußballfans sind zum medialen Freiwild geworden. Aber das hat nichts mehr mit Journalismus zu tun. Das ist Hetze.“