"Alte Herren" leben gefährlicher

1. August 2015: Studien zeigen Verletzungsrisiken von Altherren-Fußballern

Allgemein gilt, dass Sport fit und gesund hält. Eine aktuelle Studie der Universität des Saarlands zeigen aber, dass dies nur eingeschränkt für Altherren-Fußballer gilt. Rund zwei Millionen aktive Fußballer über 32 Jahre sind beim DFB gemeldet. Im Vergleich zur inaktiven gleichaltrigen Bevölkerung verletzten sie sich wesentlich häufiger. Amateure erreichen im Alter zwar eine vergleichbare Verletzungsanfälligkeit wie Profis, durch die geringere Trainingsleistung lässt sich mit vorbeugenden Übungen das Verletzungsrisiko allerdings schwerer verringern.

Einen ausführlichen Bericht gibt es unter  uni-saarland.de.