Aktivisten im russischen Sport unter Druck

Homophobie und Fangewalt stehen vor der Fußball-WM 2018 in Russland besonders im Fokus.

Der Confed-Cup und die Weltmeisterschaft in Russland im nächsten Jahr stehen vor der Tür. Unterdessen geraten Aktivisten seit einem Gesetzeserlass 2013 auch von Behördenseite weiter unter Druck, die Zivilgesellschaft wird zurückgedrängt. Betroffen ist unter anderem der schwul-lesbische Sportverband, der landesweit 1700 Mitglieder zählt. Während der Staat bei der WM 2018 versuchen dürfte, für ein friedliches Fußballfest zu sorgen, ist schwer abzuschätzen, ob zivilgesellschaftliche Organisationen das Turnier auch im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen nutzen können.

Im Feature für  Deutschlandfunk Kultur begleitet Ronny Blaschke Aktivisten und wagt einen Ausblick auf die anstehenden Sportgroßereignisse.

Das könnte Sie auch interessieren

News zum Thema

Feuilleton

Im Hinblick auf die Fußballweltmeisterschaft der Männer in Russland stellt sich die Frage, ob dieses Großereignis die Rolle der Frauen im russischen Fußball verändern kann.

Weiterlesen
Menschenrechte

DFB-Präsident Reinhard Grindel diskutiert mit Martin Endemann (FSE), Christoph Becker (FAZ) und Stefan Melle (DRA) über "Fußball und Menschenrechte in Russland. Am 8. Juni im Presseclub Nürnberg - jetzt anmelden!

Weiterlesen
Fans

Die Spiele in Russland werfen abseits des Rasen viele Fragen auf. Der Deutsch-Russische Austausch e.V. veranstaltet nächste Woche in Berlin ein Seminar zur Thema und lädt am Donnerstag zur öffentlichen Podiumsveranstaltung. Bis 8. Mai anmelden!

Weiterlesen
Menschenrechte

Internationaler Aktionsmonat gegen Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität im Sport

Weiterlesen
Menschenrechte

Das Bündnis ballspiel.vereint! lädt heute Abend in Dortmund zu Vortrag und Diskussion über Sexismus.

Weiterlesen